Jagdversammlung Obermühlbach mit Neuwahlen 2021

Am Freitag, 30.07.21 fand die nichtöffentliche Jagdversammlung der Jagdgenossenschaft Obermühlbach im Feuerwehrhaus mit Neuwahlen statt. Da die Wahlen coronabedingt nicht turnusgemäß stattfinden konnten, eröffnete Notjagdvorsteher Matthias Wallner die Versammlung mit 17 Jagdgenossen und einer jagdbaren Grundfläche von 298 Hektar. Er begrüßte die Anwesenden und die Jagdpächter Andreas Edbauer und Alfons Jakob.

Jagdversammlung Obermühlbach mit Neuwahlen 2021Astrid Liebl

Bild von links: stellvertretender Jagdvorstand Johann Feldmaier, Jagdvorstand Robert Schötz, Kassenprüfer Johann Pielmeier, Schriftführer Astrid Liebl, Kassenprüfer Franz Bugl, Kassier Max Mühlbauer, Beisitzer Thomas Attenberger, 1. Bürgermeister Matthias Wallner.

Sogleich gab er das Wort an Robert Schötz weiter. Die letzte Jagdversammlung fand im März 2019 statt. Es fand auch seitdem keine Hegeschau mehr statt. Teilgenommen hatte der Jagdvorsteher noch bei einer Versammlung der Hegegemeinschaft in Perasdorf. Außerdem bedankte er sich bei den Personen, bei denen die Maschinen untergestellt sind und wies nochmals auf die pflegliche Behandlung hin.  Nach einem Rehragout, gestiftet von den Jagdpächtern, folgte der Kassenbericht von Max Mühlbauer. Darüber hinaus wurde eine Rücklage für Schotter beschlossen. Anschließend folgte die Entlastung der Vorstandschaft und unter der Leitung von Matthias Wallner wurden die Neuwahlen eingeleitet. Die beiden Besitzer Alois Schneck und Hans-Peter Diewald wollten sich nicht mehr aufstellen lassen. Folgendes Ergebnis ging aus den Neuwahlen hervor: 1. Jagdvorstand Robert Schötz, stellvertretende Jagdvorstand Johann Feldmaier, Kassier Max Mühlbauer, Schriftführer Astrid Liebl. Als neuen Beisitzer wurden gewählt Thomas Attenberger und Johann Meier jun., Kassenprüfer bleiben weiterhin Johann Pielmeier und Franz Bugl. Der wiedergewählte Jagdvorstand bedankte sich bei den Anwesenden für ihr Vertrauen und bei den auscheidenden Vorstandsmitgliedern für die gute Unterstützung. Eine Schotterspende  für die Schäden durch das Unwetter vor ca. vier Wochen wurde der Gemeinde Neukirchen zugesagt.

    

drucken nach oben